Preisträger 2018

Saúl Luciano Lliuya

Festrede: Hans Joachim Schellnhuber
Laudatio: Claudia Kemfert

Saúl Luciano Lliuya aus den peruanischen Hochanden verlangt durch eine zivilrechtliche Klage von einem deutschen Energiekonzern, dem größten europäischen CO₂-Emittenten, eine Beteiligung an den Kosten von Schutzmaßnahmen, um seinen Besitz vor der drohenden Überflutung durch einen Gletschersee zu sichern, da die Emissionen aus den Kraftwerken zur Erwärmung der Erdatmosphäre und damit zum Schmelzen des „ewigen Eises“ der Anden und zum Anstieg des Wasserspiegels beitragen.

Mit dieser Initiative stellt er mit demokratischen Mitteln einen Zusammenhang her zwischen klimarelevanten Produktionsweisen in Industrienationen und deren Auswirkungen auf Tausende von Kilometern entfernt liegende Regionen. So appelliert er nicht nur für sich, sondern für 50.000 in seiner Heimatstadt Huaraz ebenfalls bedrohte Menschen an ein weltweit orientiertes Verantwortungsbewusstsein.

Wir zeichnen seinen Mut aus, mit den Mitteln der Vernunft und des Rechts die Akteure zu verpflichten, die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die Gefährdungen zu übernehmen, die ihr Handeln bewirkt.

Biographie

Saúl Luciano Lliuya kommt aus dem Dorf Llupa nahe Huaraz in den peruanischen Anden. Er entstammt einer Familie von Quechua-sprachigen Landwirten. Schon als Kind pflegte er eine enge Verbindung zu den Bergen und Gletschern seiner Heimat. Aus diesem Grunde wurde er später Bergführer. In den Sommermonaten führt Saúl Luciano Lliuya Bergsteiger auf die Gipfel seiner Heimat. Die restliche Zeit des Jahres arbeitet er auf dem Feld mit seiner Familie. Heute ist Saúl 37 Jahre alt, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Über sein ganzes Leben hat er den Gletscherschwund in seiner Heimat verfolgt und spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Berge für ihn sind mehr als nur Gletscher und Gestein - sie sind Teil seines Lebens und seiner Gemeinschaft. Diese Verbundenheit mit den Bergen treibt ihn dazu an, sich für die globale Klimagerechtigkeit einzusetzen.

„Der Preis ist eine große Überraschung. Wir sind sehr glücklich über diese Anerkennung unserer bisherigen Bemühungen. Es zeigt, dass unser Engagement als richtig und notwendig wahrgenommen und geschätzt wird.“ Luciano Lliuya